Drechseln:

Vom Baum zur Schale
- Teil 2
- Teil 3
Galerie
Kugeln
Maiskolben
Werkstatt
Impressionen
Drechsel-Infos
Kunzel
- Djembé drechseln
vom Baum zur Schale, Teil 3
  Startseite   |   Drechselkunst   |   Drechseln   |   Verkauf   |   Archiv   |   Kontakt, Anfahrt   |   Links   |   Impressum   |
zurück zu Teil 2

Nachdem in Teil 1 der Baum gefällt und in Teil 2 aus dem Stamm Schalenrohlinge gedreht wurden, soll in diesem Teil daraus die fertige Schale werden:

In diesem Fall wird einer der Rohlinge sofort weiter zur fertigen Schale verarbeitet. Das gute Stück ist hier erneut aufgespannt, jetzt auf dem Backenfutter. Die gebogene Werkzeugauflage ermöglicht es, die Außenseite zu drehen, ohne abzusetzten.

Der letzte Schnitt über die Außenkontur ....

... hinterläßt eine nahezu perfekte Oberfläche. Das reduziert die Schleiferei ganz enorm.

Es wird noch ein Spannfuß angedreht und der Boden fertiggestellt.

Derart nasses Holz verschmiert sofort jedes Schleifpapier, deshalb mache ich die Not zur Tugend und schleife unter Zugabe von viel Wasser.

Umspannen. Deutlich sind die Spannbacken zu erkennen, die die Schale am Fuß halten.

Mit der Schalenröhre wird nun die Innenseite gedreht.

Durch häufiges Messen wird eine gleichmäßige Wandungsstärke von oben bis unten sichergestellt. In diesem Fall sind es 6 mm.

Der schwenkbare Spindelstock meiner Maschine erlaubt es, die Werkzeugauflage bequem ins Innerer der Schale zu schwenken. Letzer Schnitt innen am Schalenboden.

Und wieder schleifen.

Zum Schluß erhält jede Schale eine Aufschrift mit Jahreszahl, Holzart, sowie mein Autogramm.

Letzte Kontrolle: das Ergebnis kann sich sehen lassen

Und so sieht das Resultat dann nach zwei Wochen Trockenzeit und der Behandlung mit etwas Öl aus. Auf Grund des nicht ganz gesunden Holzes hat sich ein ca. 4 cm langer Riß am oberen Rand gebildet (rechts im Bild), die Schale kann ich so wohl nicht verkaufen. (Dieses Bild in hoher Auflösung findet sich in der Galerie 1)

Wer den ganzen Weg vom Baum zur Schale mitgegangen ist, wird verstehen, warum ich auf die häufig gestellte Frage “Wie lange brauchst du für so eine Schale ?” nicht antworten kann “Zwei Stunden und 43 Minuten”. Der Weg ist lang und verschlungen, mit Sackgassen und Abzweigungen und ich kann es daher für das einzelne Objekt nicht mehr feststellen, wie viel Zeit ich dafür aufgewendet habe.

zurück zurück zu Teil 2

Copyright 2000 - 2006 Klaus Weichselbaum, Impressum
 

.